Notdienst / Service
Facebook Twitter Googleplus Instagram YouTube
Peter Standorte schließen
Peter-Gruppe sponsert seit 14 Jahren das 24-Stunden-Schwimmen für den guten Zweck in Sondershausen

650 Teilnehmer erschwammen 2501,55 Euro für Luca

Mittwoch, 22. November 2017, 15:08 Uhr

Luca freut sich über den Spendenscheck von unserer Peter-Gruppe, den ihm Marko Wuttke (3.v.l.) und Stefan Schard (2.v.r.) zuvor überreicht hatten. 650 Schwimmer hatten dafür ihre Bahnen in der Bundeswehr-Schwimmhalle in Sondershausen gezogen.

SONDERSHAUSEN. 650 Schwimmer unter ihnen Grund-, Regel- und Förderschüler, Gymnasiasten, Jugendliche, Bundeswehrangehörige, Beamte, Polizisten, Fußballer, Volleyballer und viele mehr waren am 8. November dem Aufruf zum 24-Stunden-Schwimmen in der Schwimmhalle der Karl-Günther-Kaserne in Sondershausen gefolgt.

Insgesamt 50.031-mal zogen sie ihre Bahn und sammelten so Cent für Cent für den guten Zweck. Gesponsert wurden alle Schwimmer von unserer Peter-Gruppe, denn wir spendierten für jede absolvierte Bahn innerhalb einer Stunde einen halben Cent.
„Seit 14 Jahren unterstützen wir die Aktion des „Kuratoriums Aktion für Behinderte in Nordthüringen e.V.“. Deshalb war es auch jetzt wieder für uns eine Ehrensache, unser Versprechen als Sponsor einzulösen“, beschreibt Centerleiter Marko Wuttke aus Sondershausen das Ansinnen unseres Hauses. Und Jeep-Verkaufsleiter Marcus Szemendera ergänzt: „Seit fünf Jahren schwimmen auch meine Frau Grit und ich für den guten Zweck, denn die Kita „Arche Noah“ in Sondershausen-Stockhausen, in der meine Frau tätig ist, kam selbst einmal in den Genuss einer Spende vom 24-Stunden-Schwimmen. Damals wurde das Geld für den behindertengerechten Umbau der Toiletten verwendet. Aus Freude über die gute Sache schwimmen wir seitdem jedes Jahr mit mehreren Eltern und Erzieherinnen mit.“


Beeindruckende Kulisse zur Scheckübergabe in der Karl-Günther-Kaserne in Sondershausen.

In diesem Jahr geht der Erlös von 2501,55 Euro an Familie Anfang für die Anschaffung eines Plattformliftes, mit dem der 13-jährige Luca die elterliche Wohnung im ersten Stock des Wohnhauses ohne fremde Hilfe erreichen kann. Denn Luca ist aufgrund einer Erkrankung an den Rollstuhl angewiesen. Die Kosten für den Lift, den Luca mit dem Rollstuhl befahren kann, muss die Familie selbst tragen.

Dass Luca, seine Schwester und die Eltern bei der Scheckübergabe persönlich anwesend waren, rührte die Bundeswehrangehörigen beim Appell in der Karl-Günther-Kaserne sehr und bestärkte sie in der Erkenntnis, dass sie mit ihrem sportlichen Einsatz etwas besonders Gutes geleistet haben.

Bei der Scheckübergabe durch Marko Wuttke und den stellvertretenden Bürgermeister Stefan Schard strahlte Luca überglücklich. Sein Lächeln war der Dank an alle Schwimmer, die centweise für ihn den Betrag von über 2500 Euro erschwommen hatten.

Mit besonders tollen Leistungen trugen folgende Teilnehmer zum Erfolg bei:
23 Kinder des Staatlichen Förderzentrums Sondershausen: 536 Bahnen
12 Kinder der Förderschule „St. Martin“ Nordhausen: 454 Bahnen
42 Kinder der GS Franzberg Sondershausen: 904 Bahnen
45 Kinder der GS „Käthe Kollwitz“Sondershausen: 1024 Bahnen
40 Kinder der GS Östertal Sondershausen: 1222 Bahnen
11 Kinder der Tabaluga-Förderschule Worbis: 504 Bahnen
9 Schüler des Beruflichen Gymasiums Sondershausen: 560 Bahnen

Und natürlich gaben auch die Bundeswehr-Angehörigen richtig Gas:
Sanitätszug Erfurt: 294 Bahnen
2. Kompanie: 280 Bahnen
LogStStelle 4: 270 Bahnen

Der Dank von Familie Anfang geht auch an die vielen nichtgenannten Schwimmer, die diese gute Sache unterstützten!