Notdienst / Service
Facebook Twitter Googleplus Instagram YouTube
Peter Standorte schließen
Autohaus-Peter-Elf landete beim 32. MBVD-Fußballturnier auf dem 12. Rang

Berlin, Berlin, wir kickten in Berlin

Donnerstag, 29. Juni 2017, 11:01 Uhr

Unsere Peter-Elf mit „Ritter Keule“, dem Maskottchen des 1. FC (Eisern) Union Berlin.

BERLIN. Es war das erste Mal: für die Kicker unserer Autohaus Peter GmbH und für unsere Geschäftsführer Helmut und Andreas Peter. Denn Premiere feierte die hauseigene Fußballmannschaft als Teilnehmerin des 32. MBVD-Fußballturniers. Am 17. Juni waren unsere Männer dem Aufruf der Mercedes-Benz-Vertriebsorganisation Deutschland der Daimler AG zum Fußball-Wettbewerb nach Berlin gefolgt. Sie erreichten mehr als erhofft, waren aber dennoch für einen winzigen Moment enttäuscht.

Gutgelaunt starteten 12 Peter-Männer am 17. Juni nach Berlin und gönnten sich als Warm-up eine Besichtigungstour zum Köpenicker Rathaus. Natürlich machten sie auch der legendärsten Figur des roten Backsteingebäudes ihre Aufwartung: dem Hauptmann von Köpenick.

Am nächsten Tag rasselten Punkt 6 Uhr die Handys. Bis zum Austragungsort, dem Ernst-Reuter-Sportfeld von Hertha 03 Zehlendorf, lag noch eine erhebliche Strecke vor der Peter-Elf. Pünktlich um 8.30 Uhr ertönte der erste Anpfiff zu einer Serie von Spielen, bei denen unsere Männer alles gaben.


hintere Reihe von links: Tobias Siebert, Patrick Börsch, Markus Hupe, Danny Kindervater, Michael Rummel, Lukas Müller, Marcus Szemendera;
vorn von links: Torsten Meyer, Carsten Hildebrand, Ingo Langner, Thomas Gensbügel, Andreas Schmohl.


Hier die Aufstellung: im Tor Ingo Langner, im Mittelfeld Tobias Siebert, Patrick Börsch, Markus Hupe, Michael Rummel und Andreas Schmohl. Die Abwehr bildeten Danny Kindervater, Marcus Szemendera und Torsten Meyer und im Sturm agierten Carsten Hildebrand, Lucas Müller und Thomas Gensbügel.

Freude und Tragik lagen dicht beieinander
In den ersten vier Begegnungen wechselten sich Siege und Unentschieden ab. „Das schwerste Spiel war für uns die Begegnung gegen die Heidelberger, die am Ende im Halbfinale auf dem 4. Platz landeten. Gegen diese top Mannschaft spielten wir unentschieden. Das war eine super Leistung!“, resümierte Patrick Börsch das zweite Spiel des Wettbewerbs.

Doch den Glücksmomenten über zwei Unentschieden und zwei Siege sollte ausgerechnet im fünften und letzten Spiel mit einer Niederlage große Tragik folgen. Obwohl Helmut und Andreas Peter als „zwölfter Mann“ das Geschehen mit Anfeuerungen nach Leibeskräften unterstützten, fehlte am Ende ein einziges Tor zum Einzug ins Viertelfinale.

Insgesamt verliefen die Spiele sportlich fair, dennoch waren sie getragen von sportlichem Ehrgeiz, der auch in manch ruppige Aktion mutierte. Nur einmal musste der Schiedsrichter die rote Karte zücken und eine Zeitstrafe verhängen, als ein gegnerischer Spieler unfair ins „Mittelfeld“ eines Peter-Spielers trat.
Am späten Nachmittag kurz nach 16 Uhr ertönte der letzte Abpfiff.

In der Auswertung landeten unsere Männer auf Rang 12 bei 24 teilnehmenden Mannschaften ein Riesenerfolg! „Hätte uns das vorher jemand gesagt, dass wir im deutschlandweiten Wettbewerb auf dem 12. Platz landen würden, hätten wir das Ergebnis sofort unterschrieben. Dennoch kratzte gerade deshalb die 1-Tor-Tragik an unserem sportlichen Ehrgeiz und ließ uns für wenige Augenblicke unzufrieden und leicht traurig sein“, so das Fazit unserer Mannschaft.

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“ war ein tolles Erlebnis. Und eins steht jetzt schon fest: Auch beim 33. MBVD-Fußballturnier im kommenden Jahr wird unsere Peter-Elf ins Ernst-Reuter-Sportfeld einlaufen!